Das Unternehmensgebäude von EuroLam in Wiegendorf / Thüringen.

Glückwunsch zur bestandenen Prüfung

Ein weiteres Produkt der Firma EuroLam erhält die Zertifizierung für absturzsichernde Verglasung nach DIN 18008-4

Nach den Lamellenfenstersystemen NTL ISO, TGL ISO BT 50, TGL ISO BT 60 und STG ISO darf sich nun auch ein Ganzglassystem von EuroLam in die Reihe der „Absturzsichernden Verglasung“ einfügen.
Als einziges Monoglassystem auf dem Markt hat ein Produkt von EuroLam die Prüfung der absturzsichernden Verglasung der Kategorie A, inklusive Resttragfähigkeit, nach DIN 18008-4 bestanden. Das Entwicklungs- und Prüflabor Holztechnologien (EPH) in Dresden führte die Prüfung im August diesen Jahres durch.

Bei dem EuroLam-Ganzglassystem mit Flügeln aus zweiseitig gelagerten Monoglasscheiben kann ganz auf den Einsatz von lastenaufnehmenden Brüstungsriegeln verzichtet werden. Damit eröffnen sich für Architekten und Bauplaner neue Möglichkeiten der Fassadengestaltung.
Eine Fassadengestaltung, die eine raumhohe Verglasung, eine natürliche Belüftung und das maximale Maß an Sicherheit mühelos vereint.

Absturzsichernde Verglasung

In der DIN 18008-4 werden die Zusatzanforderungen an absturzsichernde Verglasungen geregelt. Diese Norm unterscheidet in verschiedene Kategorien, wobei das Eurolam Ganzglassystem in der Kategorie A geprüft worden ist. Die absturzsicherende Funktion besteht hierbei ausschließlich über die Verglasung. Es handelt sich dabei meist um eine raumhohe Einfach- oder Isolierverglasung, die keinen tragenden Brüstungsriegel oder einen vorgesetzten Holm hat. Absturzsichernde Elemente werden laut Landesbauordnung und der Unfallverhütungsvorschrift der Unfallversicherer notwendig, wenn der Höhenunterschied zur Verkehrsfläche mehr als 90 cm bis 120 cm (je nach Landesbauordnung) aufweist. Beim Anstoß einer Person oder eines Gegenstandes muss die Stabilität des Bauelements gewährleistet bleiben.

Pendelschlag und Resttragfähigkeit

Der Pendelschlagversuch prüft die Einwirkung eines leicht deformierbaren Körpers, wie zum Beispiel einer Person, auf eine Glasscheibe.
Der 50 Kilogramm schwere Pendelkörper, bestehend aus einem Zwillingsreifen (Fülldruck: 3,5 bar) und einem Stahlgewicht, wird an einer Aufhängevorrichtung befestigt und aus einer Höhe von 900 mm gegen die Konstruktion gependelt. Dabei darf das Element weder durchdrungen noch Bruchstücke herausfallen, die eine Person verletzten könnten.
Diese Prüfung muss an Originalbauteilen durchgeführt werden. Ebenfalls müssen die statischen und konstruktiven Randbedingungen genau nachgestellt sein.
Der Nachweis der Resttragfähigkeit erfolgt in gleicher Weise durch einen Pendelschlagversuch aus 100 mm Fallhöhe. Wobei die Scheibe von innen und außen, vor dem Pendelversuch, in der Mitte angekörnt wird. Hierbei darf weder der Rahmen noch die Schiebe herausfallen. Wenn dies nicht passiert, ist auch die Resttragfähigkeit erwiesen.

Ganzglassystem von EuroLam hat die Prüfung bestanden

„Besonders stolz sind wir darauf, dass wir Architekten und Bauunternehmer ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten mit der DIN 18008-4 Zertifizierung an die Hand geben können. Da man unser Produkt auch unterhalb der Brüstungshöhe einsetzen kann, muss kein Kompromiss mehr zwischen Sicherheit und Ästhetik eingegangen werden.“,  so Henning Röper, Vertriebsleiter der EuroLam GmbH.

Zurück
Absturzsichernde Verglasung
Fachhochschule Jena Foto: Helmut Zipfel

Klingt gut, aber Sie haben Fragen?

Dann lassen Sie uns doch einen unverbindlichen Beratungstermin ausmachen.

Kontakt